Parasiten in der Dahme – woher kommen die krankmachenden Keime?

Laborbericht zu Keimen in der Dahme - Anl.2

In der Dahme wurden im Sommer 2020 enorm erhöhte Parasitenzahlen gemessen: 2520 (!) Giardia Iamblia Fäkalkeime (normal sind etwa 5 Keime pro 100 Liter Flusswasser). Diese stammen sehr wahrscheinlich aus Abwässern und machen krank (u.a. Durchfall mit Meldepflicht an das Gesundheitsamt). Eine engagierte Berlinerin stellte uns das Laborergebnis (Link zum Datenblatt) in diesem Jahr zur Verfügung.

Wir alle fragen uns jetzt natürlich, wie so eine abnorm hohe Belastung in den Fluss gelangen konnte. Und dann kam in Verbindung mit der wasserrechtlichen Erlaubnis von Wiesenhofs Erweiterungsplänen heraus (s. Urteil OVG vom 26.7.2021), dass die Abwasserentsorgung (und Frischwasserversorgung) bei Wiesenhof nicht so eindeutig geklärt ist, wie man es sich als normaler Bürger wünschen würde.

Ob aus der Schlachtanlage Abwässer in die Umwelt gelangen? Wir können es nicht sagen. Es gab allerdings in der Vergangenheit schon Havarien.

Wir haben die zuständigen Behörden in Brandenburg (Stadt, Landkreis und Land) und Berlin darüber informiert. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg hat sich auch schon zurückgemeldet, wird aber so schnell nichts unternehmen: Es fehle an einer Rechtsgrundlage, diese Keime untersuchen zu lassen, denn sie sind nicht in der EU-Badegewässerverordnung aufgeführt.

Uns liegt ein Angebot zur Untersuchung von Flusswasser vor, mit dem ein akkreditiertes Labor an 3 Stellen in Königs Wusterhausen testen wird. Die Gesamtkosten für Probeentnahme und Auswertung belaufen sich auf 521,47 Euro (inkl. MwSt.).

Wir haben auf Betterplace nun einen extra Spendenzweck mit der Zielmarke 521 € angelegt, damit wir diese Gesundheitsgefahr genauer untersuchen können. Ihr könnt natürlich auch ohne Betterplace ganz herkömmlich spenden.

Finden und beseitigen wir die Verschmutzungsquelle! Damit wir auch zukünftig in der Dahme beruhigt baden gehen können.

Auch interessant